Kategorie: Kerngedanken

  • Frühling in mir

    Frühling in mir

    in mir ploppt manchmal etwas auf will wachsen will werden keine Ahnung, woher es kommt es gehört zu mir weil es ist, wie es ist so will ich es nehmen mit ihm wachsen und es ist Frühling in mir

  • entfallen

    entfallen

    manchmal entfallen mir kleine Kostbarkeiten sie fallen rechts und links unbemerkt zu Boden Gedanken, die Gedanken geblieben sind manchmal nimmt sie ein Anderer auf füllt sie mit Leben setzt sie um manchmal finde ich sie wieder freue mich trage sie weiter dankbar im Vertrauen dass nichts wirklich verloren geht

  • Realität

    Realität

    neben dir bin ich sehe höre atme ein, was du ausatmest das gleiche Licht in unseren Augen dieselbe Sekunde älter geworden so nah unmittelbar und doch zwei Horizonte Lebenswelten Realitäten

  • Aus dem Blick

    Aus dem Blick

    Manchmal verschließe ich meine Augen. Trotzdem ist da, was ich nicht sehen will. Trotzdem bin ich da. Verschlossen aus Angst vor Schmerz und Verantwortung. Angst, etwas zu verlieren. Verneigen möchte ich mich vor allem Ungesehenen. Ich will meine Angst überwinden. Ich will meine Augen öffnen für einen wahrhaftigen Blick.

  • In Betracht

    In Betracht

    In Betracht gezogen ziehe ich zu mir, betrachte ich genau, was schon bald ich sein kann. Ich bringe zu mir, was sich in mein Auge legt. Im Auge des Betrachters, so heißt es so schön! In diesem Auge wächst der Blick für Etwas kann werden Etwas berührt mich Etwas fordert mich heraus Etwas bringt mir…

  • Ans Herz gelegt

    Ans Herz gelegt

    Ans Herz gelegt hat sich mir, anfangs noch fremd, ein bisschen kühl, ein kleines Etwas. Ist bei mir geblieben, hab ihm Wärme gegeben und ein bisschen Nähe. Hab es angeschaut, es in Betracht gezogen. Hab es gespürt- sein Dasein, bis es mir mit eigener Wärme in die Augen schauen konnte. Bis es auch mich wärmen…

  • next to normal

    next to normal

    Ein Schritt nur ins Neue. Ein Schritt nur ins Nächste. Ein Schritt nur, damit es weiter geht. Normales erhalten Gewohntes weitermachen Sicheres festhalten Bewährtes ausbauen Verstandenes weitergeben So bauen wir uns unsere Normalität. Neues Jahr, neues Glück! Wie wäre es damit: Absurdes in Betracht ziehen? Ungewohntes neu erfahren? Herausforderungen einladen? Neues ausprobieren? Unwissenheit als Chance…

  • Schon lang nicht mehr

    Schon lang nicht mehr

    Angekommen in dem Stall sehen sie sich an. Zum Sprechen fehlt die Kraft. Sie sehen sich an und fragen mit ihrem Blick. „Kannst du auch nicht mehr?“ „Schon lang nicht mehr.“ Ins Stroh fallen lassen. Sich fallen lassen und einfach nur liegen. Das wär schön, das hatten sie schon lang nicht mehr. Maria kann sich…

  • Hoffnung

    Hoffnung

    Neulich sah ich einen großen Tropfen. Er sagte zu mir: Mich gibt`s nur, solange ich falle. Trotzdem werde ich immer sein. Kann man nicht verstehen. Das ist Hoffnung!

  • Zuversicht

    Zuversicht

    Neulich traf ich eine Schnecke. Sie sagte zu mir: Sei so unterwegs! Ich bin Zuversicht. Ich trage alles, was ich brauche, in mir. Da, wo ich bin und wie es gerade ist, ist mein Ziel. Es ist gerade so, wie es ist. Eben war es anders, gleich wird es anders sein und jetzt ist es…